von Mag. Anita Dall, MBA
05.10.2021

Wissen Sie, welche Frage Sie nie stellen sollten?

Sie alle wissen: wer fragt, der führt. In unserem Webcall Training lernen Sie, dass Sie aber eine Frage besser nicht stellen sollten!

Die Kunst des Webcalls beherrschen

Wir merken bei unseren Kundinnen und Kunden, dass Webcalls immer wichtiger werden. Mehr und mehr Mitarbeitende im Vertrieb müssen darauf eingeschult werden, denn der online Gesprächstermin hat eine völlig andere Dynamik als der persönliche Termin.

Gerade bei online Terminen gilt es, das Gespräch interaktiv zu führen.

Gut gefragt ist halb gewonnen

Im einem guten Gespräch geht es oftmals darum, zur richtigen Zeit die richtigen Fragen zu stellen. Wählen Sie bevorzugt offene Fragen, die sogenannten „W“-Fragen, damit Ihr Gegenüber ins Reden kommt und sich am Gespräch aus eigenem Interesse, mit den eigenen Erfahrungen und Kenntnissen beteiligen kann.

Aber Achtung: vermeiden Sie lieber das „Warum?“, denn es löst Rechtfertigungsdruck aus.
Wurden Sie schon mal gefragt „Warum kommst du zu spät?“. Die Frage „Was hat dich aufgehalten?“ wäre bei Ihnen besser angekommen, oder?

Den Fokus auf die Zukunft lenken

Mit Fragen leiten Sie das Gespräch in Ihre Wunschrichtung. Achten Sie vor allem darauf, vorwärtsorientierte Fragen zu stellen, die Sie im Gespräch weiterbringen.

Das bedeutet für Sie:

Um ein gutes Gespräch auf Augenhöhe zu führen, braucht es ein Repertoire an Fragen, das Ihr Gegenüber einbindet und aktiviert. Nur so werden Sie in der Lage sein, das Gespräch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis für beide Seiten zu bringen. In unserem Training Webcall erfahren Sie, wie Sie Ihre individuellen Zauberfragen finden und Stolperfallen vermeiden.

Weitere Artikel

Wie Sie einen typischen Fehler im Kundengespräch vermeiden

Wenn Sie beratend tätig sind, wissen Sie: Bevor Sie beraten, sollten Sie zuhören. Doch viele Beratende gehen mit der gewonnenen Information falsch um!

Diese Frau hat ihre Stimme verstellt, um überzeugender zu sein – es hat funktioniert.

Elizabeth Holmes war laut Forbes die jüngste self-made Milliardärin der USA. Heute weiß man, das lag weniger an einer bahnbrechenden Technologie ihres Unternehmens, sondern mehr an Holmes Fähigkeiten zu überzeugen.

Lampenfieber: Diese Kurve hätten Sie gerne früher gekannt

Wer behauptet nie nervös zu sein, schwindelt. Es ist okay vor einem „Auftritt“ aufgeregt zu sein. Die Frage, die sich jedoch stellt ist: Wie viel davon ist gut für Sie?

Alle anzeigen