von Dr. Schien Ninan
05.02.2018

Das häufigste Wort in Ihrer Präsentation ist das gefährlichste und wie Sie es vermeiden

Es geht natürlich um das  Wort „ich“. Nur sehr wenigen Talenten gelingt es ohne Kraftkammer-Training nicht in die „ich-Falle“ zu tappen. Logisch, denn Sie sind während Ihrer Präsentation ganz mit sich selbst, dem „ich“, beschäftigt.

Ego-Sprache aktiviert wenig

Nicht-trainierte Vortragende sprechen daher, auch wenn sie keine Egomanen sind, viel von sich:

Das ist per se nicht falsch, aber eben auch nicht gut, weil Sie Ihr Publikum nicht aktivieren. Schon gar nicht, wenn Sie ständig so sprechen!

Zünden Sie ein neuronales Feuerwerk

Wenn Sie in der „Sie-Sprache“ sprechen, also Ihre Zielgruppen direkt ansprechen, aktivieren Sie diese ständig:

Diese Formulierungen kommen einem neuronalen Feuerwerk gleich, weil bei jedem „Sie“ das Gehirn Ihres Publikum zusätzlich aktiviert wird.

Das bedeutet für Sie

Vermeiden Sie die „Ego-Sprache“ und sprechen Sie zu Ihrer Zielgruppe. Denn um die, nicht um Sie, sollte es bei Ihrer Präsentation gehen. In unserem Training „Power Rhetorik“ werden Sie genau das intensiv üben.

Weitere Artikel

Hara Hachi Bu – ein japanisches Sprichwort, das Ihre (Online-)Präsentation besser macht

Sie kennen online Meetings, die zu lange dauern, aus denen Sie matt herausgehen. Hara hachi bu hilft Ihnen nicht nur, länger zu leben sondern auch Ihre Meetings richtig zu dosieren.

3 Tipps, um auch bei Web-Präsentationen zu aktivieren

Sie wissen, nichts ist langweiliger als ein typisches Webmeeting. Wie also aktivieren Sie, wenn Sie nur online präsentieren dürfen?



Gegen den Trend der einfachen Zustimmung

Kennen Sie den Unterschied zwischen „Connectivity“ und „Sensitivity“? Jenny Odell, die Autorin des Bestsellers „How to Do Nothing”, legt in Ihrem Vortrag einen relevanten Trend unserer Zeit offen.

Alle anzeigen